Tierschutz Euskirchen e.V.
 

Hallo liebe Leser und Leserinnen,

ich heiße Tessi, jedenfalls hat mein neues Frauchen mich so genannt. Ihr war es auch völlig egal, dass ich schon 5 Jahre alt bin. Die Frau Jansen hatte mir den Namen Steffi  gegeben, aber der klang in Frauchens Ohren nicht so toll. Naja, diese Zweibeiner machen aber auch viel Tamtam um so was.  Also am 19.07.2011 kam ich zu meinem neuen Frauchen und ich hatte Kohldampf, darum habe ich auch mal die angebotenen Stängelchen angenommen. Da Frau Jansen  dabei war, konnte ich erst mal ganz vorsichtig mein neues Reich erkunden. Und es war keine andere Katze da…..toll….alles für mich alleine. Dann war Frau Jansen weg, aber ich war ganz mutig und habe mich noch ein bisschen umgesehen. Das war soooo anstrengend mit den vielen neuen Gerüchen, ich war total k o. Als Frauchen dann im Bett war habe ich mal direkt meinen Platz neben ihr gesucht. Frauchen war am Morgen ganz überrascht, als ich gegen 7 Uhr miaute und Hunger hatte. Erst haben wir gekuschelt und ich habe auf den Kopfkissen getretelt. Klar habe ich sie danach dazu gebracht aufzustehen und sich um mich zu kümmern. Schließlich bin ich jetzt der Chef hier. Den nächsten Tag habe ich noch ganz viel geschlafen. Aber dann habe ich meine Dosenöffnerin überrascht: ich jagte durch die Wohnung. Und sie hat verstanden, dass ich mit ihr spielen wollte. Also spielten wir mit den Bällchen, denen ich dann hinterherjagte,  sie hoch warf, und im Luftsprung wieder fing. Das hat meine Zweibeiner sehr beeindruckt. Seitdem spielen wir mindestens 2x  am Tag. Und jetzt habe ich auch einen Rascheltunnel  in dem ich ausruhen kann  oder meinen  Mäuschen hinterher jage.

Den Garten erkunde ich nun auch. Das ist für mich neu, weil  ich früher nur in der Wohnung war. Meine Güte was da so alles los ist: Schmetterlinge und Bienen sind sooo  spannend, aber nur, wenn mein Zweibeiner in der Nähe ist. Ab und zu lege ich mich unter einen Strauch und dann sieht mich keiner. Mein Frauchen ist schon an mir vorbei gelaufen ohne mich zu sehen.Außerdem gibt es da noch die Nachbarskatzen. Eine von denen kam sogar ins Haus, die habe ich  gejagt!!Das ist  schließlich mein Haus! Die andere fauchte mich durchs Fenster an. Da habe ich Frauchen angeguckt und überlegt, ob ich knurren sollte oder nicht, aber das hat sich nicht gelohnt. Mittlerweile haben beide kapiert, dass ich der neue Boss bin und kratzen die Kurve, wenn sie mich sehen. Im Garten halten wir Abstand. Wie Ihr seht, ich habe alles im Griff. Und damit Ihr sehen könnt, wie wohl ich mich fühle  findet Ihr auch ein paar Fotos. Ach ja, und mein Zweibeiner nennt mich oft ihr Engelchen.

Ich glaube die hat mich ganz doll lieb……und ich auch miau.