Tierschutz Euskirchen e.V.
 

 Hallo,

 

hier ist BOBA…oder wie meine Dosenöffner mittlerweile zu mir sagen: „Löwenmaus“…Warum sie mich so nennen? Lest meine Geschichte weiter und ich glaube es erklärt sich von selbst.

 

Aber von Anfang an… Meine neuen Tütenöffner kamen einfach „nur“ mal gucken, aber diese Rechnung haben sie ohne mich gemacht… Ich weiß nämlich ganz genau, wie ich das bekomme, was ich möchte und als meine neue Mama die Hand in meinen Katzenkorb (ich wollte mich bei euch immer gerne verstecken) gehalten hat, hab ich mich einfach mal in ihre Hand gekuschelt und siehe da…ihr Herz hatte ich gewonnen (wie sie mir nachher erzählte hat ihre erste Katze, welche kurz vorher leider eingeschläfert werden musste, sich genauso im Korb versteckt und hat sich– wie auch ich – keinem gezeigt). Mein neuer Papa und mein menschlicher großer Bruder hatten da keine Chance mehr, aber auch sie sind ganz verrückt nach mir.

 

Die ersten Tage habe ich mich im Zimmer meines „Bruders“ im Kinderspieltunnel versteckt und bin nur Nachts zum Fressen raus gekommen. Aber das wurde mir schon nach ein paar Tagen zu langweilig.

Und seitdem bin ich immer mittendrin und total neugierig…Wenn meine Futteröffner nach Hause kommen, renne ich sie immer an der Türe begrüßen…

Streicheln lasse ich mich bis jetzt nur gaaanz kurz, irgendwie zucken dann immer meine Pfoten…aber ich meine das nicht böse... meine Mama meint, das ich das vielleicht noch gar nicht kenne und sicher bald lieben werde. Aber ich kann ganz toll um die Beine schleichen und meinen Kopf anschmeicheln (ja, ich weiß, eigentlich möchte ich es ja, aber traue mich noch nicht ganz, aber ich glaube ich bin auf einem guten Weg).

Mein „Bruder“ versucht auch ab und zu mich zu streicheln. Hier halte ich dann aber meine Pfoten zurück und gehe einfach wenn ich keine Lust habe. Mama & Papa sagen immer: das mache ich toll. Wisst ihr was die damit meinen?

Ich bin total verspielt, meine Tütenöffner fragen sich, ob ich wirklich schon 6 Jahre alt bin… Ich bin wirklich schnell und pfiffig…fast noch wie ein Katzenbaby.

 

Nach dem es einmal etwas langweiliger war, bin ich in die Werkstatt gegangen und habe da einfach mal gewühlt und was gefunden, womit ich super spielen konnte. Meine Mama hat einen Lachanfall bekomme, wie ich mit dem Kabelbinder im Maul die Treppe hochkam und dann damit am Hochstuhl gespielt habe

 

Dann kam der Tag, an dem ich geimpft werden sollte… Meine Mama hat den Katzenkorb in den Flur gestellt und ich bin direkt mal freiwillig reingeklettert und die Fahrt mit dem Auto konnte los gehen…das fand ich gar nicht so lustig, aber es war ja nicht weit. Aber dann wurde es erst so richtig spannend. Ich sollte aus dem Katzenkorb raus…ja, und damit begann meine „Löwen-Geschichte“. Ich hatte so gar keine Lust darauf und die Tierärztin hatte mich nicht richtig gepackt und da hab ich versucht zu flüchten. Mit einem Auge hatte ich nämlich gesehen dass das Fenster gekippt war und wollte daraus flüchten (leider musste ich eine Blume und ein komisches Knochengestell aus dem Weg räumen als ich zum Fenster wollte). Meine Mama hat einen riesen Schock bekommen und auch mein menschlicher Bruder saß mit offenem Mund da…das tat mir Leid, aber ich konnte nicht anders… Ende vom Lied war: die Tierärztin war an beiden Armen zerkratzt, die Tierarzthelferin hatte Angst vor mir und meine Mama hat sich nur gefragt, wie sie mich wieder nach Hause bekommt. Ich habe geknurrt was das Zeug hielt und habe keinen an mich rangelassen… Die Tierärztin hatte dann noch einen blöden Spruch auf Lager, was meiner Mama gar nicht gefiel. Meine Mama hat dann alle aus dem Zimmer rausgeschickt und hat ruhig mit mir geredet (nach 10 Minuten gut zureden – sie hat immer gesagt, dass wir jetzt nach Hause fahren, bin ich dann freiweillig wieder in den Korb geklettert). Ja, das Problem war aber, geimpft war ich immer noch nicht. Also neuer Termin – neues Glück. Aber was soll ich sagen: die Tierärztin hatte so eine Panik vor mir (könnt ihr euch das bei meinem Anblick vorstellen?), dass sie gesagt hat, dass sie mich ohne einen speziellen „Katzenkorb“ nicht mehr behandeln würde, also musste ich notgedrungen in die blöde Box. Mein Papa hatte Angst, dass ich ihn nicht mehr mag, da er mich da rein tun musste, aber ein Leckerli zu Hause und schon war alles vergessen… Die Impfung habe ich jetzt und somit hoffentlich ein Jahr Ruhe… Die Tierärztin fragte meinen Papa dann wohl noch, ob ich immer so sei (er hat nur gelacht und gesagt, ja klar – wir haben einen 3-jährigen Sohn). Nein, meine Tütenöffner sagen immer, ich sei ein Engel…also eine ganz Liebe!

Alles in allem geht es mir hier sehr gut…und ich habe mich bis jetzt gut eingelebt… Vielleicht brauche ich noch etwas Zeit, um endgültig anzukommen, aber die Zeit bekomme ich!

Also, nochmal Danke für die tolle „Kurzzeitpflege“ bei euch in Euskirchen… Ich lass demnächst nochmal von mir hören…

Lieben Pfotengruß aus Kreuzau,

 

BOBA und meine neue Familie